logo PG Taubergau

Herzlich Willkommen auf den Seiten der
Pfarreiengemeinschaft TauberGau

 
Wallfahrten
Sternwallfahrt 2019

Youtube Playliste:
     Youtube PL   

In dieser Zeit ist es wichtig und gut, dass wir unsere Sorgen vor Gott im Gebet bringen können. Die Kirchen sind für Beter(innen) geöffnet. Gebetstexte zum Herunterladen finden Sie auch im Internet unter: https://liturgie.bistum-wuerzburg.de/corona/materialien-wue 

Hier finden Sie eine Übersicht der Messen, die im Fersehen und Internet angeboten werden: Messen_TV_Internet.pdf

Geistlicher Impuls

Liebe Schwestern und Brüder,

Gerechtigkeit!

„Teile der Menschheit scheinen geopfert werden zu können zugunsten einer bevorzugten Bevölkerungsgruppe, die für würdig gehalten wird, ein Leben ohne Einschränkungen zu führen“. Dies schrieb Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Fratelli Tutti“. Dass dabei auch wir direkt angesprochen werden, erschreckt und verunsichert. Die großen selbstgemachten Probleme der Spezies Mensch sind selbst mit dem Zudrücken aller Augen unübersehbar, katastrophal und bedrohlich, vor allem für die Wehrlosen, die Armen, die Ausgebeuteten. Das schreit nach Gerechtigkeit, Umdenken und Veränderung!

Aber was ist gerecht? Folgender Text hat mich da sehr ins Nachdenken gebracht:
„Gerecht sein - auch gegenüber der Ungerechtigkeit?
Tolerant sein - auch gegenüber der Intoleranz?
Dem Fundamentalismus? Dem Menschenverachtenden? Dem Nationalismus?
Wo sind meine Grenzen?
Wo bin ich selbst das Problem?
Wo bin ich Teil einer Lösung?“

Das Gebet von Christoph Hippe schenkt mir dabei Zuversicht:

„Herr und Vater der Menschheit, du hast alle Menschen mit gleicher Würde erschaffen. Gieße den Geist der Geschwisterlichkeit in unsere Herzen ein. Wecke in uns den Wunsch nach einer neuen Art der Begegnung, nach Dialog, Gerechtigkeit und Frieden. Sporne uns an, allerorts bessere Gesellschaften aufzubauen und eine menschenwürdigere Welt ohne Hunger und Armut, ohne Gewalt und Krieg. Gib, dass unser Herz sich allen Völkern und Nationen der Erde öffne, damit wir das Gute und Schöne erkennen, das du in sie eingesät hast, damit wir engere Beziehungen knüpfen vereint in der Hoffnung und in gemeinsamen Zielen. Amen.“

In diesem Sinne eine gute Zeit!

Ihr Diakon Winfried Langlouis

­