logo PG Taubergau

Herzlich Willkommen auf den Seiten der
Pfarreiengemeinschaft TauberGau

 
Wallfahrten
Sternwallfahrt 2019

Youtube Playliste:
     Youtube PL   

In dieser Zeit ist es wichtig und gut, dass wir unsere Sorgen vor Gott im Gebet bringen können. Die Kirchen sind für Beter(innen) geöffnet. Gebetstexte zum Herunterladen finden Sie auch im Internet unter: https://liturgie.bistum-wuerzburg.de/corona/materialien-wue 

Hier finden Sie eine Übersicht der Messen, die im Fersehen und Internet angeboten werden: Messen_TV_Internet.pdf

Geistlicher Impuls

Liebe Schwestern und Brüder,

„ … noch schnell die Welt retten … “

Diese Liedzeile eines schon älteren Liedes klingt mir noch im Ohr. Wäre ja toll, wenn das so leicht ginge. Wir stehen in unserer Zeit vor vielen Fragen, zu denen dieser Auftrag passt: „Ich muss noch schnell die Welt retten.“

Dabei merken wir, dass das gar nicht so leicht geht. Wenn es leicht wäre, dann hätten wir Menschen schon ganz anders zugegriffen und die Welt gerettet.

In diesen Tagen ist ein Feiertag, der auf eine ganz eigentümliche Weise unseren Blick auf dieses Thema lenkt: Das Fest des Erzengels Michael.

Engel: Da wird schon wieder ein ganz neues Fass von Gedanken oder auch Gefühlen aufgemacht. Wie soll oder kann man „Engel“ verstehen oder erklären. Handelt es sich nicht da um Gestalten, die der Welt der Sagen und Legenden angehören?

Das, was wir an Michael lernen und erfahren können, steht in seinem Namen. Er ist hebräisch, in der Sprache des „Ersten Testamentes“, des größten Teils der Bibel. Die wörtliche Übersetzung ist eine kurze Frage: „Wer ist wie Gott?“

Diese Frage stellt das Fest des Erzengels an uns. Die Antwort auf diese Frage kann nur eine ganz große Demut sein: Gott - nur er kann diese Welt erschaffen. Gott - nur er kann diese Welt retten.

Das heißt nicht, dass wir die Hände in den Schoß legen sollen, denn „wir können ja eh' nichts tun“. Nein: Wir können die Welt und alles, was auf dieser Welt ist, schützen. Das ist unser Part. Retten können wir die Welt nicht. Das tut dann ein anderer - Gott.

Lernen wir Demut und tun das Unsere. Aber vertrauen wir auch auf Gott, der wirklich Retter ist.

Ihr Gerhard Hanft

­