logo PG Taubergau

P1090136Nunmehr seit 20 Jahren leitete Herr Leo Körner Wortgottesfeiern in unserer Pfarreiengemeinschaft Taubergau. Ausgebildet wurde er in einem zweijährigen Kurs durch Herrn Pfr. Etzel. Bei der Aussendungsfeier mit Bischof Helmut Bauer in Aub bekam er die Sendungsurkunde und wurde Gottesdienstbeauftragter für das Dekanat.
Anschließend war er in allen unseren Pfarreien immer wieder im Einsatz. Fortbildungen und Kurse besuchte er regelmäßig und zeigte so sein großes Interesse am aktuellen Geschehen in der Liturgie.
Wir danken Herrn Körner herzlich für seinen vielfachen, ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl für unsere Gläubigen.
Kraft, Wohlergehen und Gottes Segen für sein weiteres Leben.

Pfarrer Gerhard Hanft für die ganze Pfarreiengemeinschaft


Priesterjubiläum Pfr. Hanft

Am 5. Juli starb 78-jährig Pfr. Alfons Gleißner, der als Priester der Diözese Rottenburg-Stuttgart zu unserer Pfarreiengemeinschaft gehörte.

Er kam nach dem Krieg als Flüchtlingskind nach Röttingen. Sein Lebensweg hat ihn dann noch an verschiedene Orte geführt. Aber Röttingen hat er immer als seine Heimat geliebt. Wir durften das spüren, weil er immer wieder und vor allem nach seiner Pensionierung  hierher kam um mit uns Gottesdienste zu feiern.
Der Kontakt zu Freundinnen und Freunden hier im Taubertal war ihm wichtig, so fühlte er sich immer als einer von uns.



Der Herr nehme ihn auf in sein himmlisches Reich.

Fromdenleichnam in Bieberehren
Mit Jesus verbunden
Ein Geschenk von Jesus an uns Menschen. ER will uns durch sein Geschenk der Gemeinschaft sagen, dass er auf unserem Lebensweg mit uns geht und uns nie alleine lässt.

Er möchte uns spüren lassen, dass jeder von uns nicht nur empfangen, sondern auch viel geben kann. Ein Lächeln, eine helfende Hand, Rücksichtnahme zum Schutz der Schwachen und der Natur.

Passend zur aktuellen Lage hat der Pfarrgemeinderat Bieberehren einen Fronleichnam-Teppich in der Kirche gestaltet.

Mit Jesus verbunden!

GD in der KircheEndlich wieder einen Gottesdienst in unserer Pfarrkirche.
Pfr. Stephan freute sich sehr wenigstens ein paar vertraute Gesichten zu sehen und auch der kleinen Gemeinde (es durften nur 40 Gläubige in die Kirche) war es anzusehen, dass ihnen Pfr. Stephan gefehlt hatte.

 

 

 

 

 

Marien-Grotte erblüht neu

WP1000998.JPGie in vielen Gärten, eroberte der Buchsbaumzünsler nun auch die Buchshecke um unsere altehrwürdige und geliebte Grotte in Bieberehren. Nachdem nur noch das unansehnliche Gerippe stand, entfernten jetzt fleißige Helfer die geschädigte Hecke. In einer nachmittäglichen Aktion rodeten Wolfgang Herkert und Christian Beil, von der Kirchenverwaltung die braunen Büsche. Unterstützt wurden sie dabei von Anni Schäfer, die  schon seit Jahrzehnten dieses Kleinod ehrenamtlich pflegt und Irmtraud Engel eine Mesnerin. Nach der Entfernung der teilweise abgestorbenen Pflanzen, galt es nun die Fläche einzuebnen. Die Neubepflanzung übernahm Frau Schäfer.  Jetzt erstrahlt das Umfeld der Marienstatue wieder im neuen Glanz.

Ein herzliches VP1090114.JPGergelts Gott
den ehrenamtlichen Helfern.

Messfeier bei Corona

Erster Gottesdienst in Bieberehren nach dem LockdownBieberehren 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WGD Burghof 20

 

Wir dürfen wieder Gottesdienste feiern

 

Am Sonntag, den 17. Mai wollten wir eigentlich unsere Sternwallfahrt abhalten und uns alle zu einem großen Gottesdienst im Burghof der Burg Brattenstein versammeln. Dies ist nicht möglich, da sich nicht so viele Menschen an einem Ort versammeln dürfen. Aber wir können mit Wortgottesfeiern und Bitt-Andachten die Bittwoche begehen und damit auch den Beginn von gemeinsamen Gottesdiensten wieder erleben.

Im Burghof fanden sich 20 Gläubige ein, darunter auch der neue Bürgermeister Hermann Gabel, um mit Pfr. Hanft den Wortgottesdienst zu feiern. Auch wenn der zwei Meter-Abstand und der Mund-Nasenschutz ein ungewöhnliches Bild boten, so war es doch gut wieder einmal gemeinsam zu beten.

Poronapandemie 2020Pfarrer Gerhard Hanft feiert seit 2 Monaten täglich einen Gottesdienst für seine Gemeinden.

„Es fällt mir schwer diese Gottesdienste so ganz ohne Gemeinde zu feiern. Wenn ich bete „der Herr sei mit euch“ und keiner antwortet mir. Aber ich sitze so, dass ich aus dem Fenster auf die Häuser schauen kann und weiß, dass mein Gebet bei den Menschen auch so ankommt.“

Liebe Schwestern und Brüder!

Überall und an allen Ecken hört man: „Es geht wieder los!“ Ja, es geht wieder los. Nach den Wochen des Stillstandes kann nun eines nach dem anderem wieder öffnen. Auch die Kirchen sind nun bald wieder nicht nur für „Einzelbeter“ da. Es dürfen wieder Gottesdienste gefeiert werden.

Aber es ist dann doch nicht so einfach. „Es geht wieder los!“ Das heißt nicht, dass alles wieder so ist wie vor der Sperre. Nein, die Gefahr von Ansteckung gibt es weiterhin. Die Zahlen haben sich verringert, dass man sich wieder mehr gemeinsames Leben erlauben kann. Aber das alles nur bei Einhaltung bestimmter Vorgaben. So dürfen in die jeweiligen Kirchen nur eine bestimmte Menge Menschen gehen, genau so viel, dass während des Gottesdienstes, aber auch beim Hereinkommen und Hinausgehen die Abstände der Menschen zueinander gewahrt sind. Für den gemeinsamen Gottesdienst ist es dann auch Vorschrift, dass wir den Mund-Nasen-Schutz aufsetzen. Da wird es nicht so einfach sein miteinander zu beten und zu singen. Deshalb soll auch der Gesang auf ein Minimum reduziert werden. Eine Kommunionverteilung ist ebenfalls derzeit nicht möglich, wenn man die Regeln des Infektionsschutzes einhalten will.

Aus diesem Grund hat unser Bischof auch den Beginn der Gottesdienste nach dieser Pause so geregelt, dass wir keine Messfeiern miteinander feiern sollen. Wir beginnen mit Andachten und Wort-Gottes-Feiern. Aber mit diesen Gottesdienst-Formen werden wir wieder gemeinsam beginnen.

Am Sonntag, den 17. Mai wollten wir eigentlich unsere Sternwallfahrt abhalten und uns alle zu einem großen Gottesdienst versammeln. Dies ist nicht möglich, da sich nicht zu viele Menschen an einem Ort versammeln dürfen (selbst im Freien max. 50 Personen). Aber wir können mit Bitt-Andachten die Bittwoche begehen und damit auch den Beginn von gemeinsamen Gottesdiensten wieder erleben.

Ich selbst werde dazu weiterhin mit den Menschen der Gemeinden im Herzen die Messe alleine feiern. Ich tue dies in Stellvertretung für die Gemeinde, die sich (noch) nicht zur Messe versammeln kann. Wenn Sie Fürbitten für diese Messfeier haben, können Sie auch weiterhin mir diese per Mail schicken.

Immer noch getrennt aber im Gebet verbunden grüßt Sie alle Ihr Pfarrer

Gerhard Hanft

Röttingen 5. Mai 2020 

 

Die Gottesdienste dürfen nur unter „Auflagen“ stattfinden, diese sind einzuhalten:

  • Tragen von Mund-u. Nasenschutz während des gesamten Gottesdienstes 
  • beim Eingang Hände desinfizieren (Mittel steht bereit)
  • eigenes Gotteslob ist mitzubringen 
  • nur gekennzeichnete Plätze dürfen benutzt werden, diese werden durch einen
    Ordner zugewiesen 
  • die Emporen bleiben geschlossen 
  • den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten (Eingang, Ausgang, Laufwege...) 
  • keine Ansammlungen vor und nach dem Gottesdienst 

GD alleine 2

 

 

Auferstehungsfeier 2020

Die Coronakrise hat etwas geschafft, was wir Katholiken uns nie und nimmer vorstellen konnten –
ein Osterfest mit leeren Kirchen und Gottesdienste am Fernsehgerät.

Eine einsame Auferstehungsfeier musste Pfr. Hanft deshalb in diesem Jahr begehen.
Alleine mit Diakon Langlouis feierte er im Pfarrgemeindesaal dieses für uns Christen so hohe Fest.

 

 

 

 

KarwocheKarwoche in der Coronazeit

Auch wenn unsere Kirchen leer sind, so findet doch darin Leben statt. Menschen die mit großem Abstand in den Bänken sitzen, im Gebet versunken.
Die Osterkerze des letzten Jahres die, zusätzlich zum Ewigen Licht, Tag und Nacht für uns brennt und sich für unsere Bitten verzehrt. Gebete für die Karwoche und Osterzeit hängen, an einer Leine mit Klammern befestigt, für die Gläubigen zum mitnehmen bereit. So sind wir in unserem Glauben miteinander verbunden. Wir glauben an die Auferstehung.
Wir wissen, dass wir uns auch wieder in unserer Kirche zum gemeinsamen Gottesdienst treffen können. Bitten wir den Hl. Geist das er uns hilft die Geduld aufzubringen die wir jetzt brauchen.

­